Erbsendip

Grün und gesund! Dieser erfrischende Dip ist die ideale Ergänzung als Beilage zum Grillen, als Aufstrich zwischendurch oder zum Dippen von Gemüsesticks, Crackern oder Taco Chips.

Erbsen gehören zu den ältesten kultivierten Gemüsesorten der Welt und haben eine beeindruckende Geschichte, die bis zu 10.000 Jahre zurückreicht. Ursprünglich in Asien und dem Mittelmeerraum beheimatet, wurden Erbsen schon von den alten Ägyptern und Römern als Nahrungsmittel geschätzt. Heute sind sie in vielen Küchen weltweit zu finden und erfreuen sich aufgrund ihres süßlichen Geschmacks und ihrer vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten großer Beliebtheit.

Doch nicht nur ihr Geschmack ist beeindruckend, auch ihre Nährstoffdichte kann sich sehen lassen. Erbsen sind reich an pflanzlichem Eiweiß, Ballaststoffen, Vitaminen (insbesondere Vitamin C und Vitamin K) sowie Mineralstoffen wie Eisen und Zink. Darüber hinaus enthalten sie wichtige Antioxidantien, die dazu beitragen können, Zellschäden zu reduzieren und das Immunsystem zu stärken.

Mich begeistert immer wieder die cremige und frische Konsistenz des Erbsendips. Meine Gäste zeigten sich immer begeistert und mit jedem Bissen hat man noch dazu ein paar Nährwert aufgenommen. Probiert das Rezept aus, es lohnt sich!

 

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Schwierigkeitsgrad: ⚫⚪⚪⚪⚪
Erbsendip © Alexandra Gorsche

ZUTATEN

  • 600 g Tiefkühlerbsen
  • 1 Bund Petersilie
  • 1 Bund Kresse
  • 1 Bund Thymian
  • 1 Stk Zitrone
  • 1 Stk Knoblauchzehe
  • 2 TL grüner Pfeffer
  • 0,25 ml Schlagobers
  • 150 g Mayonnaise
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Muskatnuss

ZUBEREITUNG

  1. In einem Topf etwas Wasser erhitzen und die Erbsen darin ca. 10 Minuten ziehen lassen.
  2. Die Kräuter klein hacken und mit dem Saft von den Zitronen, dem zerdrückten Knoblauch und grünen Pfeffer vermischen.
  3. Die Erbsen mit einem Pürierstab pürieren und den Schlagobers unterrühren.
  4. Zuletzt die Kräuter mit den Erbsen vermengen und die Mayonnaise unterrühren. Mit Salz und Muskatnuss abschmecken.
TIPP
Das könnte dir auch gefallen: